Landeskommandant Hans-Joachim Böhm

Hans-Joachim Böhm wurde am 19.09.1953 in Mönchweiler bei Villingen geboren. Schon Teile der Kindheit und Jugend verbrachte er in Villingen. Nach einer Lehre zum Industriekaufmann - bei der Weltfirma Kienzle Apparate - studierte er  über den zweiten Bildungsweg Betriebswirtschaftslehre. 1978 machte er sich als Baubetreuer und Immobilienmakler selbständig. Diese Tätigkeit führt er bis heute aus.

Er hat zwei erwachsene Kinder. Sohn Maximillian ist in der Hist. Bürgerwehr und Trachtengruppe Villingen aktiver Infanterist und Mitglied des Vorstandes.

Seit 2003 ist er Mitglied der Hist. Bürgerwehr und Trachtengruppe Villingen, deren Ehrenkommandant er seit März 2019 ist.

Im Jahre 2014 wurde er erstmalig zum Landeskommandanten gewählt und 2018 erneut für vier Jahre verpflichtet.

Kontakt zum Landeskommandanten

Oberst Hans-Joachim Böhm
Landeskommandant
Adresse
Brunnenstr. 31, 78050 Villingen-Schwenningen

Die Führung des Landesverbandes - die Landeskommandanten

Der erste Landeskommandant seit der Gründung des Landesverbandes war der Kommandant des Freiwilligen Schützen­korps Zell a. H., Hauptmann Hermann Kopf.
Zum zweiten Landeskommandanten wurde am 30. Juni 1933 in Bretten beim "Peter-und-Paul-Heimatfest" Hauptmann Fritz Riederer, Karlsruhe, ernannt. Er lei­tete 34 Jahre lang den Verband, zuletzt im Range eines Oberst. Im September 1967 übergab er auf der Kommandanten­tagung in Wiesenbach das Kommando altershalber an Hauptmann Leopold Roth, Bad Peterstal. Riederer bekam als höchste Auszeichnung das Bundesverdienstkreuz am Band im Jahre 1961, 1967 wurde ihm die Würde eines Ehrenlandeskommandanten zuteil. Er ver­starb am 4. November 1969 im Alter von nahezu 80 Jahren. Mit Fritz Riederer gab auch sein langjähriger Adjutant, Ehrenkamerad und Geschäftsführer sowie Rechner des Landesverbandes, Hauptmann Hans Doll, sein Amt ab. Es wurde bis zum Jahre 1971 weiter geführt vom Gefreiten Willi Metz, Bretten, worauf Hauptmann Franz Raff, Sipplingen, den Posten des Geschäftsführers und Rechners bis 1994 übernahm.

Riederers Nachfolger wurde Hauptmann Leopold Roth, Kommandant der Bürger­miliz Bad Peterstal. Er wurde im Septem­ber 1967 in Wiesenbach auf der Kom­mandantentagung zum neuen vorläufigen Landeskommandanten gewählt und auf der nächsten Kommandantentagung in Oberharmersbach am 9. März 1968 per Wahl bestätigt. Neu eingeführt wurde hier, dass es zukünftig zwei Stellvertreter für den Landeskommandanten geben solle, einen für Südbaden und einen für Nord­baden, wenn der Landeskommandant aus Mittelbaden kommt, was zu einer Sat­zungsänderung führte. So wurde Kom­mandant Franz Raff, Sipplingen, für den Süden und Kommandant Erich Hallbauer, Ettlingen, für den Norden gewählt. Nach 1976 - 1987 Hallbauers Tod im Jahre 1974 trat Kom­mandant Albert Hollstein, Bretten, an dessen Stelle. Leopold Roth leitete - von 1971 an als Oberst - den Landesverband. Er musste 1976 krankheitshalber das Amt aufgeben. Für seine besonderen Verdienste um Heimat und Brauch­tum wurde er 1977 zum Ehrenlandeskommandanten ernannt. Er verstarb am 3. Januar 1978 und wurde mit allen Ehren in Bad Peterstal beigesetzt.

Roths Stellvertreter Major Franz Raff, Kommandant der Bürgermiliz Sipplingen, wurde 1976 ins Amt des Landeskommandanten gewählt, das er bis zu seiner Abdankung im Jahre 1987 innehatte. Im gleichen Jahr wurde er zum Ehren­landeskommandanten ernannt. Günther Nock wurde für ihn ab 1977 Stellver­treter. 1980 wurde Raff zum Oberstleutnant, 1987 zum Oberst befördert, da er gleichzeitig das Amt des Geschäftsführers und Rechners mitversah und dieses erst 1994 abgab. Im hohen Alter von nahezu 88 Jahren verstarb er 1996 und viele Bürgerwehren erwiesen ihm in Sipplingen die letzte Ehre.

Hauptmann Günther Nock, Kommandant der Bürgerwehr Oberharmersbach, trat am 3. Mai 1987 auf der Kommandan­tentagung in Sipplingen das Amt des Lan­deskommandanten an. Für ihn rückte Hauptmann Willi Bächle, Bad Peterstal, als einer der beiden Stellvertreter nach. Der andere Stellvertreter war seit dem 29. März 1981 Kommandant Rudolf Heß, Bretten, anstelle von Albert Hollstein, Bretten. Günther Nock wurde 1991 zum Major und 1993 zum Oberstleutnant befördert, verstarb aber schon am 18. Juni 1994 im Alter von nur 56 Jahren.

Am 22. Oktober 1994 erhielt Landeskommandant und Kommandant der Bürgerwehr der Stadt Bretten e. V., Major Rudolf Heß, das Vertrauen aller Kommandanten in Waldkirch. Für ihn rückte Kommandant Major Roland Schmidt, Tiengen, als zweiter Stellvertre­ter nach, und in den Beirat zog Kommandant Hauptmann Bernhard Lehmann, Zell a. H., ein. Rudolf Heß war 21 Jahre lang Erster Vorsitzender der Brettener Bürgerwehr und ist seit 1980 deren Kommandant. Im Jahre 1984 wurde er zum Major befördert, 1995 zum Oberstleutnant und schließlich 1999 zum Oberst. Er erhielt etliche Auszeichnungen, z. B. die Heimatmedaille des Landes Baden­Württemberg sowie die Ehrennadeln der Stadt Bretten und des Landes Baden­Württemberg. Unter seiner Regie wurde der Landesverband umbenannt, und verschiedene Richtlinien neu geregelt und eingeführt.